Maulbeerblatt

Das Köpenicker Magazin für Erlesenes

Berlin, Köpenick, Friedrichshagen, Erkner, Schöneweide, Adlershof, Schöneiche, Hirschgarten, Müggelsee

Spannende Lokalnachrichten bieten Information und Reibung, pointierte Kolumnen sorgen für kurzweilige Unterhaltung. Historische Themen stärken die Identität, Veranstaltungstipps und Erlesenes zum Hören, Sehen und Lesen vermitteln Orientierung. Interviews und Porträts geben interessante Einblicke. Entstanden ist das Magazin Maulbeerblatt in Berlin-Friedrichshagen, einem der glamourösen, liebenswerten Randbezirke der Hauptstadt, Teil Köpenicks, mit über 100 Jahren kreativer Vergangenheit von Wilhelm Bölsche über Johannes Bobrowski bis hin zu aktuellen Künstlern wie dem renommierten Regisseur Leander Haußmann. Das künstlerische Netzwerk um die elf62.net Grafik- und Textagentur strickt mit jeder Print- und Onlineausgabe neue Gewänder für das gar nicht graue Großstadtleben. Aus Berlin.

Aktuelles

Supermächte gehen baden

Die 9. Müggel-Mortale im Seebad Friedrichshagen Eure Supersprungkünste mit den anderen Superhelden messen und dabei gesehen und bewundert werden, war schon immer Eurer Traum und Lebensziel? Dem steht am 13. August wirklich nichts mehr im Wege! Denn dann findet bereits zum neunten Mal die im ganzen ...Gib mir den Rest!


Unser neues Geld

Ein Vorschlag von Alf Ator Ich sag euch mal was: Köpenick braucht eine eigene Währung. Bitte seid auch ihr alle dafür! Keine Angst, eure Euros behalten ihre Gültigkeit. Es soll nur eine Parallelwährung geschaffen werden, die ausschließlich in den Grenzen Köpenicks ihre Gültigkeit hat. Die Vorteile ...Gib mir den Rest!

Anke Assig

Jeburstach, ach je …

Angst vorm Älterwerden? Das ist nur was für die Generation Ü30. Kinder dagegen fiebern jedem neuen Lebensjahr mit aller Kraft und auch Lautstärke entgegen. Seit gefühlten 360 Tagen bereitet sich unsere Tochter auf ihren bevorstehenden Geburtstag vor. Das ist eine große Sache, entsprechend detailliert sind ...Gib mir den Rest!

Archiv

Bis zum Horizont

„Wie weit ist es bis zum Horizont?“, fragte einst Knorkator, Deutschlands meiste Band der Welt. Da sie auch Deutschlands schlaueste und serviceorientierteste Band der Welt sind, lieferten sie sowohl den Rechenweg als auch die Antwort gleich mit, und das Ergebnis lautete 4650 m. Kürzlich war ich übermütig und plante, mich nach einer Ewigkeit der Bewegungsabstinenz mal wieder im Laufsport zu üben. Wenigstens einmal bis zum Horizont, ...Gib mir den Rest!


Don’t give up!

Mit seinem Saxophon steht er als Straßenmusiker am Rhein in Köln. Während er musiziert, spazieren die beiden Tatort-Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) an ihm vorbei und werfen ihm ein paar Münzen in seinen Instrumentenkoffer. 2016 hatte Klaus Doldinger diesen Gastauftritt im Tatort „Wacht am Rhein“ und auch, wenn er kein Tatort-Süchtiger ist, verbindet ihn etwas mit jedem Tatort, seit ...Gib mir den Rest!


Wie man Drasch richtig zubereitet

Was vor zehn Jahren noch ein Geheimtipp unter Hipstern, Aussteigern und Philologiedozenten war, ist heute ein Muss auf jeder gehobenen Gartenparty: Drasch. Diese südjautische Köstlichkeit mit dem leichten Dwop-Aroma lässt jeden Gast sofort dahinschmelzen. Augen zu, und man fühlt sich, als läge man faul in der Bumpelbucht oder am Fuße des Kumux. Dazu ein kühler Prauf, und schon gibt es nichts mehr, was den Abend ...Gib mir den Rest!


Der Betsaal – ein Schlachthaus

Zur „Köpenicker Blutwoche“ im Jahr 1933 Adolf Hitler resümierte: „Ziel der Gesamtpolitik allein: …Völlige Umkehrung der gegenwärtigen innenpolitischen Zustände in Deutschland… Wer sich nicht bekehren läßt, muß gebeugt werden. Ausrottung des Marxismus mit Stumpf und Stiel. … Beseitigung des Krebsschadens der Demokratie!“ Hermann Göring, konkretisierte das Programm der neuen Herren am 3. März 1933: „Meine Maßnahmen werden nicht angekränkelt sein durch irgendwelche juristischen Bedenken. Meine Maßnahmen ...Gib mir den Rest!


Der ewige Zweite

Und noch eine Erzählung aus dem Wahlkreis 84 Teil 3 - Von Einem der auszog, dass Direktmandat zu erringen Und es begab sich, dass in Friedrichshagen ein Rechtsanwalt mit dem Namen Niels Korte lebte. Und der sagte: „Wer früh aufsteht, nimmt sein Leben selbst in die Hand“ Und er stand sehr früh auf, gründete eine Kanzlei, gab ihr seinen Namen und viele Standorte (zwei oder drei). Dort ...Gib mir den Rest!


Weitere Beiträge
Maulbeerblatt